Berufskaleidoskop

Berufskaleidoskop

Eine ganz neue Herangehensweise, ihren Traumberuf zu finden, wagte Jannike Stöhr. Im Sommer 2014 fing sie ihr Projekt „30 Jobs in einem Jahr“ an und teilte ihre Erfahrungen in einem Blog. Nun erscheint ihr Buch.

Vor ihrem Projekt verfolgt Jannike Stöhr einen ziemlich konventionellen Berufsweg: Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation, berufsbegleitendes Studium der Wirtschaftswissenschaften mit den Schwerpunkten Personal und Organisation, dann als Personalerin in Deutschland und China in einem großen Industrieunternehmen tätig. Soweit, so gut mit dem aussichtsreichen Karriereweg. Mit 29 dann stellt sie fest, dass Personalerin doch nicht der Traumjob ist und stürzt sich in eine Berufsreise, um endlich ihre Leidenschaft zu finden. Bei Bekannten, von denen sie weiß, dass sie in ihrem Beruf aufgehen, fragt sie nach, ob sie sie einige Tage in ihrer Arbeit begleiten darf. Nach und nach kommen auch Angebote von fremden Menschen.

Und so kommt ein bunt gewürfeltes Berufskaleidoskop zusammen: Erzieherin, Winzerin, Reiseleiterin, Texterin, Pathologin, Hebamme, Tierpräparatorin, Pastorin, Videoproduzentin, Verkäuferin, Opernagentin und Politikerin sind nur einige der Berufe, die Jannike kennenlernt.

Nicht alle haben ihr gefallen, nicht alle liegen ihr. Manche Berufe, die sie testet, obwohl sie von vonrherein als Traumjob nicht in Frage kamen, überraschen sie dennoch und halten so manche interessante Lektion bereit.

In einem Interview nennt sie als Lieblingsjob unter diesen 30 ausprobierten „Journalistin“ – willkommen im Klub! – weil sie hier ihre „Liebe zum Schreiben entdeckt“ habe und sich „gern mit den verschiedensten Sachen beschäftige“. Das Ende des Lieds bzw. der Suche nach dem richtigen Beruf lautet dementsprechend, zumindest vorerst: Autorin. Jannike Stöhr hat über ihre Erfahrungen ein Buch geschrieben (Das Traumjob-Experiment, Bastei-Lübbe), das am 14. Februar 2016 erscheint.

 

Fotocredit: CC0, krencin/Pixabay

Posted on: 27. Januar 2016Marion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.